About Us

Mit wenigen Klicks jetzt einen Termin vereinbaren.

Anmelden und die aktuellen Informationen erhalten.

Anrufen und Gratis Experten-Beratung anfordern.

Online bestellen und bequem abholen oder liefern lassen.


TESTE DEIN GEHÖR UND WIR SPENDEN! WELTHÖRTAG 2020

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) organisiert jährlich einen Welttag des Hörens. Alle Filialen der ORSENA GRUPPE unterstützen diese Aktion und spenden für jeden Hörtest Fr. 5.- in einen Fonds um Härtefälle von potentiellen Kunden im lokalen Umfeld unserer Standorte zu unterstützen. Als Experten für Sehen und Hören, ist es uns ein Anliegen diese Kampagne tatkräftig zu unterstützen um ein breites Verständnis zu schaffen.

 

Bei dieser Kampagne soll der Fokus auf unser «wichtigstes Sinnesorgan» gelegt werden. Das gemeinsame Ziel ist darauf hinzuweisen, wie wichtig es ist, einen Hörverlust frühzeitig zu erkennen und entsprechend zu handeln. 

VIELE MENSCHEN LEBEN OHNE GRUND MIT EINEM HÖRVERLUST

Viele Menschen leben mit einem Hörverlust und verdrängen ihre Hörprobleme und leben mit dieser Einschränkung. Jeder von uns sollte von Zeit zu Zeit sein Gehör überprüfen lassen, ganz besonders aber diejenigen, die ein erhöhtes Risiko für Hörverlust haben. Dazu zählen beispielsweise Erwachsene ab 50 Jahren, Menschen, die bei der Arbeit Lärm ausgesetzt sind oder die über lange Zeit laute Musik hören sowie diejenigen, die anfällig für Mittelohrentzündungen sind. Ein indikativer Hörtest, kann sogar einfach online durchgeführt werden.

 

Ein gesunder oder gut versorgter Hörsinn schützt vor kognitivem Leistungsverfall, bewahrt vor Unfällen im Strassenverkehr, ermöglicht die Pflege sozialer Kontakte und das Erleben der Natur und ihrer Klänge. Hören schafft Verbindung zwischen Menschen und der Umwelt. Es ist daher einer der wichtigsten – wenn nicht der wichtigste „Sinn des Lebens!“

 

Daher ist es wichtig, das Gehör zu schützen und dieses im Falle einer Hörminderung bestmöglich zu versorgen. Der Welttag des Hörens will so viele Menschen wie möglich über die Bedeutung des guten Hörens informieren und sensibilisieren.


MOTTO ZUM WELTHÖRTAG - HÖR NICHT AUF!

In der Schweiz leben über eine Million Menschen mit einem beeinträchtigenden Hörverlust, aber nur jeder Dritte unternimmt etwas dagegen. Sie nehmen das Risiko beruflicher Schwierigkeiten, sozialer Isolation und zum Teil schwerwiegender Folgeerkrankungen in Kauf. Angesichts der hohen finanziellen und gesundheitlichen Folgen unversorgter Schwerhörigkeit empfehlen Ärzte eine Hörminderung rechtzeitig zu diagnostizieren und versorgen zu lassen. Die deutschsprachige Kampagne mit dem Motto „Hör nicht auf!“ ist ein Appell zur Vorsorge durch regelmässige Hörtests – für mehr Sicherheit im Alltag, weniger Höranstrengung, besseren Schlaf und gegen ein erhöhtes Demenz- und Depressionsrisiko.

 

In der Schweiz gehen Spezialisten davon aus, dass fast 500'000 Betroffene mit einer Hörminderung leben und diese noch nicht haben behandeln lassen. Daraus entstehen uns alleine in der Schweiz Kosten in der Höhe von CHF 6.3 Mio. pro Jahr.

SPANNENDE FAKTEN IM ZUSAMMENHANG MIT HÖRVERLUST

Demenz

Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen einem Hörverlust und den kognitiven Fähigkeiten eines Betroffenen. Menschen mit einem Hörverlust haben ein bis zu 2.5x höheres Risiko an Demenz zu erkranken.

 

Depression

Menschen mit einem unbehandelten Hörverlust, leiden häufiger an Depressionen und anderen psychischen Erkrankungen, als Menschen die mit einem Hörgerät versorgt sind.

 

Kosten

Alleine in Europa verursachen unbehandelte Hörverluste jährliche Kosten von 236 Milliarden Franken. Dies entspricht ca. 9'300 Franken pro Person mit einem unbehandelten Hörverlust.

 

Lebensqualität

Ein unversorgter Hörverlust hat einen signifikanten Einfluss auf die Lebensqualität. Die Konsequenzen sind Wut, Frustration oder Angstzustände und diese führen oft zu sozialer Isolation und den Verlust von sozialen Kontakten.

 

Berufliche und soziale Integration

Die Versorgung mit Hörgeräten leistet einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt der Arbeitsfähigkeit und zur Integration in das Berufsleben, da Menschen mit einem Hörverlust ein bedeutend höheres Risiko auf Arbeitslosigkeit und Bezug von Sozialleistungen haben.